Wohnung einrichten – so können Sie Ihre Räume optimal gestalten

Wohnung einrichten – Chic und Ästhetik. Foto: ©XtravaganT / stock adobe

Trautes Heim, Glück allein. Das alte deutsche Sprichwort kennen die meisten Menschen. Tatsächlich ist es gar nicht immer einfach, sich in den eigenen vier Wänden so richtig wohlzufühlen.

Für den einen ist dafür eine stetige Veränderung notwendig. Regelmäßige Neudekoration, eine neue Wandfarbe in dem einen Zimmer und immer mal wieder ein paar kleine Veränderungen am Mobiliar können dabei helfen.

Andere brauchen vor allem Beständigkeit. Wenn die Wohnung einmal eingerichtet ist, soll sie bitte auch genau so bleiben. Ersetzt werden Möbel oder Dekoartikel nur, wenn alte Sachen beschädigt oder nicht mehr nutzbar sind. Unabhängig davon, wie häufig Sie die Einrichtung und Gestaltung Ihrer Wohnung verändern – wenn Sie ein paar einfache Regeln für die Einrichtung der einzelnen Räume beachten, werden Sie Ihre eigenen vier Wände stets im Handumdrehen in Ihre eigene kleine Wohlfühloase verwandeln können.

Das Wohn- und Esszimmer gestalten

Einer der wichtigsten Räume in einem Haus ist das Wohnzimmer. Oft sind Wohn- und Esszimmer in modernen Wohnungen kombiniert. Der Raum ist dann entsprechend größer, sodass sowohl die Wohnzimmereinrichtung als auch eine Esszimmergarnitur hier Platz finden.

Bei der Einrichtung des Wohn- und Esszimmers sollten Sie vor allem auf die Beleuchtung achten. Sorgen Sie dafür, dass eine Lichtquelle direkt über dem Esstisch angebracht ist. Hier ist tageslichtweißes Licht die beste Lösung. Diese Lichtfarbe ist bekannt dafür, dass sie den Biorhythmus aktiviert und die Leistungsfähigkeit steigert.

Egal, ob Sie am Esstisch gemeinsam essen, ein Gesellschaftsspiel spielen oder mit Freunden zusammensitzen – die Gefahr, bei dieser Beleuchtung müde zu werden, ist recht gering. Die Stühle rund um den Esstisch sollten so bequem sein, dass Sie auch einmal mehrere Stunden am Stück hier sitzen und sich gemütlich unterhalten können.

Siehe auch  Die wichtigsten Faktoren für ein gesundes Raumklima

Das Wohnzimmer gestalten die meisten Menschen mit einer Sofagarnitur, einem Schrank oder Sideboard und vielleicht noch einem gemütlichen Fernsehsessel oder Schaukelstuhl. Einen angenehmen Farbtupfer kann beispielsweise eine Fototapete hier bieten. Vorhänge und Schals an den Fenstern bringen eine angenehme und warme Atmosphäre. Achten Sie allerdings bei der Auswahl der Vorhänge und Schals darauf, dass immer möglichst viel Tageslicht in den Raum einfallen kann.

Für das Wohnzimmer bietet sich eher warmweißes Licht an. Dieses Licht wirkt nicht aktivierend, verbreitet aber eine sehr angenehme und gemütliche Atmosphäre.

Das Schlafzimmer – hier müssen Sie Kraft für kommende Aufgaben tanken

Es gibt keinen Raum in Ihrer Wohnung, der intimer ist als das Schlafzimmer. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Einrichtung Ihres Schlafzimmers auch zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrem Geschmack passt.

Das wohl wichtigste Möbelstück in einem Schlafzimmer ist das Bett. Da es recht groß ist, dominiert es in den meisten Fällen den Raum. Deshalb sollten Sie ein eher dezentes Modell wählen. Je kleiner der Raum ist, desto weniger massig sollte ein Bett wirken. Betten mit Beinen beispielsweise wirken immer leichter und sind deshalb für kleinere Räume bestens geeignet.

Wenn es Ihnen gelingt, mit Wandfarben und Materialien eine gewisse Einheitlichkeit in Ihr Schlafzimmer zu bringen, werden Sie sich in diesem Raum schnell entspannen und wohlfühlen können.

Kinderzimmer kindgerecht einrichten

Spielen und toben – im Kinderzimmer sollten Sie vor allem auf Möbel setzen, die robust und widerstandsfähig sind. Aufräumen ist in den seltensten Fällen eine Stärke der Kinder – daher bieten Ordnungshelfer wie Truhen beispielsweise die Möglichkeit, mal eben schnell für ein wenig Ordnung zu sorgen.

Siehe auch  Die 5 schönsten Museen der Welt

Es gibt in Deutschland keine festgeschriebene Größe für ein Kinderzimmer. Es gilt aber: Je kleiner ein Kinderzimmer ist, desto heller sollten Sie die Wandfarben halten. Sonst wirkt der Raum schnell gedrückt und klein. In größeren Kinderzimmern können die Tapeten auch mal knallbunt oder gemustert sein.

Die Küche – mehr als nur ein Nutzraum

Ihre Küche ist der Raum, in dem Sie einen Großteil Ihrer Hausarbeit verrichten werden. Kochen, Abwaschen oder das Einräumen der Spülmaschine, Lebensmittel schneiden, Teige zubereiten und vieles mehr. Hier ist es wichtig, dass die Höhe der Arbeitsfläche an Ihre Körpergröße angepasst ist. Sonst sind Rückenschmerzen bei der Küchenarbeit programmiert.

Sorgen Sie für ausreichend Stauraum für alles, was Sie regelmäßig in der Küche brauchen. Je größer der Haushalt, desto mehr Stauraum werden Sie brauchen. Elektrokleingeräte, die Sie regelmäßig benötigen, können Sie auf der Arbeitsfläche stehen lassen. Geräte, die Sie nur sehr selten verwenden, sollten Sie bis zur nächsten Nutzung wieder sinnvoll in einem Schrank oder einer Kammer verstauen.

Eingangsbereich und Flure einladend gestalten

Das richtige Glasvordach vor der Eingangstür schützt den Eingangsbereich draußen vor Regen und Wind. Haben Sie die Wohnung oder das Haus dann betreten, wird es in der Regel erst einmal vor allem pragmatisch.

Wenn Sie Ihren Eingangsbereich gestalten möchten, müssen Sie an mehrere Dinge denken. Einerseits sollen sich mögliche Gäste gleich wohlfühlen. Andererseits brauchen Sie gerade in diesem doch oft eher kleinen und engen Bereich ausreichend Stauraum für Schirme, Jacken und die wichtigsten Schuhe.

Ein Schuhschrank, eine Garderobe und ein Spiegel sind hier die wichtigsten Einrichtungselemente. Wenn Sie ausreichend Platz haben, kann eine Schuhbank einerseits Stauraum und andererseits eine willkommene Sitzgelegenheit zum Anziehen der Schuhe bieten.

Siehe auch  Wandern mit Kindern – Tipps für Familienwanderungen

Das Badezimmer als kleine Wellnessoase

Natürlich geht es im Badezimmer in erster Linie um Hygiene. Andererseits ist ein entspannendes Bad nicht nur für den Körper wohltuend, sondern auch für die Seele. Stellen Sie ein paar Duftkerzen im Raum auf, dekorieren Sie das Bad dezent, aber mit einem leicht maritimen Hauch.

Flauschige Handtücher, ein weicher Teppichläufer auf dem Boden und elegante Badarmaturen tun dann ihr Übriges.

Fazit: Mit der richtigen Einrichtung die eigene Wohnung zur Wohlfühloase machen

Farben und Formen sind im Endeffekt oft eine Frage des persönlichen Geschmacks. Es gibt aber auch ein paar Grundregeln, die mit den persönlichen Vorlieben wenig zu tun haben. Die Schaffung von ausreichendem Stauraum ist eine dieser Regeln. Wenn Sie nicht genug Stauraum haben, um alle Dinge sinnvoll wegräumen zu können, wird die Wohnung immer tendenziell unaufgeräumt wirken.

In kleineren Wohnungen können Einbauschränke in Schrägen und Winkeln eine gute Lösung für zusätzliche Lagerfläche sein. Wie auch immer Sie Ihre Wohnung von Farbe und Stil her einrichten – sorgen Sie dafür, dass Sie sich hier einfach fallen lassen und sich wohlfühlen können. Dann gilt auch für Sie: trautes Heim, Glück allein.

Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).