Hausmittel gegen Fieber – Welche gibt es?

Bei sehr hohem Fieber können Hausmittel nicht helfen. Foto ©Andrey Popov stock adobe
Bei sehr hohem Fieber können Hausmittel nicht helfen. Foto ©Andrey Popov stock adobe

Hausmittel gegen Fieber haben gerade Hochkonjunktur. Denn wer dachte, dass es nach einer weitgehend überstandenen Pandemie nicht mehr schlimmer kommen könnte, wurde auch im Jahr 2022 wieder eines Besseren belehrt.

Neben steigenden Energiepreisen und einer in den letzten Jahrzehnten in dieser Höhe nicht gekannten Inflationsrate mussten die Menschen in Deutschland plötzlich auch mit Engpässen bei vielen Medikamenten leben.

Dass der kurze Satz: „Fiebersaft für Kinder lieferbar“ bei vielen Eltern einmal für Glücksgefühle sorgen würde, war noch vor einem Jahr kaum zu erwarten. Doch in Zeiten, in denen Eltern, die rund 100 Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt wohnen, von Apothekern aufgefordert wurde, dringend benötigte fiebersenkende Medikamente für ihre Kinder im Nachbarland zu kaufen, ist man schon mit kleinen Dingen zufrieden.

Doch was genau ist Fieber eigentlich? Warum quält uns unser eigener Körper mit diesem Zustand? Und was hat sich Mutter Natur dabei gedacht? Wir haben einmal genauer hingeschaut und für Sie einerseits Ursachen, aber auch wirksame Hausmittel gegen Fieber zusammengetragen. Damit Sie beim nächsten Medikamentenengpass die Behandlung Ihres Kindes beruhigt selbst in die Hand nehmen können.

Wichtig: Bei hohem Fieber sofort den Arzt aufsuchen

Fieber ist immer ein Warnsignal des Körpers. Der Körper wehrt sich damit gegen eine Infektion oder eine Erkrankung. Je höher das Fieber steigt, desto schwerer hat der Körper es, bei diesem Kampf die Oberhand zu gewinnen. Geht das Fieber zu sehr in die Höhe, droht ein Fieberschock. Ab einer Körpertemperatur von 40 Grad spricht man von sehr hohem Fieber – das kann für Ihren Körper tatsächlich gefährlich werden.

Denn hier drohen Organschäden. Auch das Gewebe kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei länger anhaltendem, sehr hohem Fieber versagt irgendwann der Kreislauf. Im schlimmsten Fall kann sehr hohes Fieber, wenn Sie es nicht mit fiebersenkenden Mitteln behandeln, tödlich wirken.

Das Problem dabei ist, dass sowohl die meisten Hausmittel gegen Fieber als auch fiebersenkende Medikamente nur das Symptom bekämpfen – also das Fieber. Die Ursache wird dabei erst einmal ausgeblendet. Damit Sie aber auch die Ursache herausbekommen und diese ebenfalls behandeln können, ist grade bei sehr hohem Fieber ein Arzt erforderlich. Steigt das Thermometer über 39 Grad und bleibt mehr als einen Tag dort, sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen.

Siehe auch  Beziehung retten – 5 Tipps, damit die Beziehung wieder stark wird

Denn nur wenn die Ursache des Fiebers im Körper erkannt und bekämpft wird, kann die Körpertemperatur auch wirklich effektiv und dauerhaft gesenkt werden. Außerdem brauchen Sie bei hohem Fieber ein Mittel, das schnell wirkt – Hausmittel wirken hingegen in den meisten Fällen über mehrere Stunden hinweg und helfen dem Körper, die Temperatur sanft wieder abzusenken.

Wann spricht man von Fieber?

Grundsätzlich ist mit Fieber eine erhöhte Körpertemperatur gemeint. Die normale Temperatur des menschlichen Körpers liegt im Durchschnitt bei 36,5 – 37,4 Grad Celsius. Steigt die Temperatur, gelten die folgenden Abstufungen:

  • 37,5 – 38,0 Grad Celsius gelten als erhöhte Temperatur
  • 38,1 – 38,5 Grad Celsius gelten als leichtes Fieber
  • 38,6 – 39,0 Grad Celsius gelten als mäßiges Fieber
  • 39,1 – 39,9 Grad Celsius gelten als hohes Fieber
  • Ab 40,0 Grad Celsius spricht man von sehr hohem Fieber – hier sollte man sofort einen Arzt aufsuchen

Ursachen von Fieber

Wenn Sie krank sind und am Morgen die Bettwäsche komplett durchgeschwitzt ist, Sie aber dennoch frieren, kann das ein Zeichen für Fieber sein. Doch woher kommt Fieber eigentlich?

Wir haben die wichtigsten Ursachen einmal für Sie zusammengetragen:

  • Virusinfektionen
  • Bakterielle Infektionen
  • Virale Entzündungen wie Mittelohrentzündungen oder Lungenentzündungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Tumore
  • Erkrankungen des Nervensystems
  • Malaria
  • Eine Covid-19-Erkrankung
  • Eine Blutvergiftung
  • Typhus

Im Prinzip kann schon eine etwas schwerere Erkältung zu leichtem Fieber führen. Ein Klassiker ist die Mandelentzündung – ist diese eitrig und sehr schmerzhaft an den Rachenmandeln, geht sie meistens auch mit hohem Fieber einher.

Fieber kann darüber hinaus auch die Folge einer Arzneimittelunverträglichkeit oder einer allergischen Reaktion sein. So können beispielsweise Chemotherapien, Antibiotika bei einer entsprechenden individuellen Unverträglichkeit oder Anti-Pilzmittel Fieber auslösen.

Selbst besonders starke und lang anhaltende Sonneneinstrahlung oder ungewohnte körperliche Anstrengung direkt in der Sonne können zu Fieber führen. Man spricht dann oft vom Sonnenstich oder vom Hitzschlag.

Siehe auch  Achtsamkeit im Alltag – 8 leicht umsetzbare Tipps

Hausmittel gegen Fieber

Es gibt eine ganze Reihe von Hausmitteln gegen Fieber. Manche wirken sehr gut, andere sind nur bei leichtem Fieber zu empfehlen. Letztlich reagiert aber jeder Mensch ein Stück weit anders auf die einzelnen Hausmittel gegen Fieber. Eine gute Möglichkeit, einer Erkrankung mit Fieber vorzubeugen, ist eine gesunde Ernährung.

Auch ein generell achtsamer Lebensstil kann helfen, Erkrankungen vorzubeugen. Generell kann Fieber aber jeden treffen. Wenn Sie selbst einmal betroffen sind, empfehlen wir Ihnen die folgenden Hausmittel gegen Fieber auszuprobieren:

  • Wadenwickel
  • Viel trinken
  • Tee
  • Ruhe
  • Essig
  • Honig

Der Klassiker – Wadenwickel

Wer Kinder hat, hat sie mit Sicherheit schon mindestens einmal im Leben ausprobiert: Die Wadenwickel. Sie nehmen Baumwolltücher und tränken diese mit kaltem Leitungswasser. Dann werden diese Tücher gut ausgewrungen. Letztlich müssen sie fest um die Waden des Fieberpatienten gewickelt werden. Abgeschlossen wird der Wickel mit einem trockenen Tuch.

Nach 5 Minuten sollten die Wickel gewechselt werden – bei hohem Fieber sind die Wickel dann meistens schon warm. Sie sollten Wadenwickel nur dann anwenden, wenn die Beine des Patienten warm oder heiß sind. In Phasen von Schüttelfrost helfen Wadenwickel nicht.

Viel trinken

Der Körper braucht für jedes Grad über 37 Grad Celsius am Tag rund 1 Liter zusätzliche Flüssigkeit. Wasser und ungesüßter Tee sind hier die beste Variante.

Tee

Ungesüßter Tee ist nicht nur gut, weil er Flüssigkeit bietet. Es gibt auch verschiedene Teesorten, die das Fieber allein schon aufgrund ihrer Inhaltsstoffe senken können. Lindenblütentee, Holunderblütentee und Hagebuttentee zählen zu diesen Teearten. Im Drogeriemarkt oder in der Apotheke finden Sie auch noch einige Teemischungen, die von ihrer Zusammensetzung her konkret auf die Reduzierung von Fieber ausgelegt sind.

Ruhe

Wer Fieber hat, gehört ins Bett. Am besten warm eingepackt, damit der Körper alle Kräfte mobilisieren kann, um gegen die Ursache des Fiebers anzukämpfen. Generell ist viel Schlaf bei einer solchen Erkrankung wichtig. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass das Zimmer des Patienten regelmäßig gelüftet wird. Denn ausreichend Sauerstoff in der Luft ist für einen heilsamen Schlaf ebenso wichtig wie eine gesunde Raumtemperatur.

Siehe auch  Hauseinweihung – Diese Einladung kann niemand ablehnen!

Essig

Essig als Hausmittel gegen Fieber kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewandt werden. Wenn Sie Essig innerlich anwenden möchten, geben Sie zwei Esslöffel Essig zusammen mit etwas Honig in ein Glas Wasser und trinken diese Mischung dreimal am Tag. Hier sind einerseits wichtige Mineralien enthalten, die Ihrem geschwächten Körper guttun werden.

Andererseits fördert Essig die Abgabe der Hitze über die Haut und damit die Reduzierung der Körpertemperatur. Essig lässt sich allerdings auch äußerlich anwenden. Einfach einen halben Liter Apfelessig in lauwarmes Badewasser geben. Auch Essigumschläge auf Stirn, Bauch und Füßen können helfen, das Fieber zu senken. Sie müsse nur mit dem recht penetranten Geruch klarkommen.

Honig

Honig gilt schon seit Jahrtausenden als exzellentes Heilmittel. Nicht umsonst bezeichnet man ihn als natürliches Antibiotikum. Die antioxidative Wirkung von Honig hilft dem Körper bei der Bekämpfung freier Radikaler. Darüber hinaus liefert Honig hochwertigen und vor allem natürlichen Zucker, der dem Körper Energie gibt. Ob als Süßungsmittel im Tee, als Brotaufstrich oder ob Sie einfach gern einen Löffel Honig am Tag essen – für Ihren Körper ist das die optimale Unterstützung im Kampf gegen das Fieber und dessen Ursache.

Fazit

Von der Stiftung Gesundheitswissen bis hin zur Apothekenrundschau – sie alle haben bereits über das Thema Fieber geschrieben. Tatsächlich ist es wichtig zu wissen, das Fieber keine schlechte „Erfindung“ des Körpers ist. Es hilft dem Körper im Kampf gegen die Erkrankung. Doch es gibt Situationen, in denen der Körper allein nicht mehr zurechtkommt. Dann ist Unterstützung gefragt. Bei leichtem, mäßigem oder kurzzeitigem hohen Fieber können hier Hausmittel gegen Fieber eine gute Hilfe sein.

Hält sich hohes Fieber über mehr als 24 Stunden oder bekommt der Patient sogar sehr hohes Fieber, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen und die Hausmittel gegen Fieber durch fiebersenkende Medikamente ersetzen.

Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).