Weniger Stress am Flughafen

So vermeiden Sie Stress am Flughafen. Foto NataliaSolo via Twenty20
So vermeiden Sie Stress am Flughafen. Foto NataliaSolo via Twenty20

Reisen ist ein Riesenspaß! Aber wie alles im Leben ist auch hier nichts perfekt. Etwa wenn es um den Stress am Flughafen geht. Wir wissen, dass du dich jetzt wahrscheinlich fragst: Was könnte an einer der besten Erfahrungen im Leben, nämlich dem Reisen, unvollkommen sein? Da geht es sicher erst zuletzt um den richtigen Lichtschutzfaktor, um am Strand keinen Sonnenbrand zu bekommen.

In der Tat gibt es eine stressige Phase beim Reisen: die Anreise zum Flughafen und der Weg ins Flugzeug. Aber keine Sorge, wir verraten dir unsere Hacks, um möglichst entspannt am Reiseziel anzukommen.

Buche einen Direktflug

Wann immer möglich, buche einen Direktflug. Transitflüge bergen viele Risiken, z. B. dass du deinen Anschlussflug verpasst, dein Gepäck verlierst oder es an ein falsches Ziel geschickt wird. Direktflüge können zwar etwas teurer sein, aber die Zeit und Mühe, die du sparst, ist es allemal wert.

Wenn du keinen Direktflug zu deinem Zielort finden kannst, buche einen Flug mit einer längeren Zwischenlandung. Wenn dein erster Flug Verspätung hat, musst du nicht hysterisch durch den Flughafen rennen, um die Abfertigung zu erledigen und deinen Flug noch zu erwischen, bevor er abhebt.

Buche „Red Eye Flights“

Der Begriff „Red-Eye-Flight“ bezieht sich auf Flüge, die spät in der Nacht starten und am nächsten Morgen ankommen. Wenn du zu den Menschen gehörst, die in Flugzeugen gut schlafen können, solltest du Red-Eye-Flüge buchen, denn auf diese Weise fliegst du ab und kommst an, wenn die Flughäfen meist nicht überfüllt sind. Und dann bist du sicher auch ausgeruht, um die schönsten Museen der Welt zu besuchen.

Siehe auch  Uhren für Sportler – Welche Uhr brauche ich?

Wenn du die Hauptreisezeit vermeidest, sind weniger Reisende am Flughafen, was zu einer reibungslosen und schnellen Anreise führt. Ein weiterer Vorteil solcher Flüge ist, dass sie in der Regel günstiger sind.

Lade die kostenlose App deiner Fluggesellschaft herunter

Es ist wichtig, dass du die App deiner Fluggesellschaft auf deinem Handy hast, denn sie erleichtert dir viele Abläufe. Die Apps der Fluggesellschaften halten dich auf dem Laufenden, wenn sich das Gate ändert, der Flug sich verspätet oder storniert wird. In der Regel werden solche Updates in der App veröffentlicht, bevor sie am Flughafen bekannt gegeben werden. So sparst du eine Menge Zeit und kannst schnell auf mögliche Änderungen reagieren.

Recherchiere über den Flughafen und die Fluggesellschaften

Eine Recherche über den Flughafenplan kann dir helfen, dich bei deiner Ankunft zurechtzufinden. Flughäfen haben z.B. mehrere Terminals, daher wäre es praktisch, wenn du vor der Fahrt zum Flughafen wüsstest, von welchem Terminal du abfliegst. Erkundige dich auch nach der durchschnittlichen Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle, um zu planen, wann du am Flughafen ankommen musst. Außerdem kannst du dich bei der Fluggesellschaft über die Gepäckbeschränkungen, deine Flugdaten und die Leistungen deines Flugpakets informieren.

Plane deinen Transport zum und vom Flughafen vor jedem Flug

Plane schon im Vorfeld wie du zum Flughafen-Parkplatz kommst und letztendlich zum passenden Gate. Flughäfen können sehr groß sein, und so kann es sein, dass du vom Parkplatz über 20 Minuten mit dem Shuttle-Bus zum Gate unterwegs bist. Wir empfehlen dir alternative Flughafenparkplätze zu buchen, die einen kostenlosen Shuttle-Service zum Flughafen anbieten. Buche schon im Vorfeld einen Parkplatz, sodass du ganz entspannt deine An- und Abreise planen kannst.

Siehe auch  Beim Radurlaub ist Vorbereitung alles

 

Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).