5 Tipps für die Wahl der richtigen Büromöbel

Das moderne Homeoffice sollte in jeder Hinsicht perfekt ausgestattet sein. Foto seventyfourimages via Envato
Das moderne Homeoffice sollte in jeder Hinsicht perfekt ausgestattet sein. Foto seventyfourimages via Envato

Vielleicht konnten Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber darüber verständigen, in Zukunft an vier Tagen in der Woche im Homeoffice zu arbeiten und nur einen Tag ins Büro zu kommen. Natürlich setzt das voraus, dass Sie Zuhause einen guten Arbeitsplatz einrichten.

Wir haben Ihnen 5 Tipps zusammengestellt, auf was Sie dabei achten sollten:

Tipp 1💡Sie benötigen einen wirklich separaten Raum

Nur wenn Sie in Ruhe arbeiten können, werden Sie effizient sein und Ihre Arbeit schaffen. Arbeiten Sie daher nicht am Küchentisch oder im Wohnzimmer, da sie hier einfach zu häufig abgelenkt werden können. Nur in einem separaten Raum können Sie sich konzentriert zurückziehen und wirklich produktiv sein.

Stellen Sie dabei Ihren Schreibtisch nicht direkt vor ein Fenster, da dies einerseits zu einem ungünstigen Lichteinfall führen kann und Sie andererseits zu leicht durch Dinge abgelenkt werden, die sich vor Ihrem Fenster abspielen.

Tipp 2💡Der richtige Schreibtisch

Wenn es um die Wahl der richtigen Büromöbel geht, sollten Sie beim Schreibtisch anfangen, da dieser gemeinsam mit dem Bürostuhl die Basis eines ergonomischen Arbeitsplatzes bildet. Ein guter Schreibtisch hat eine ausreichende Größe und ist insbesondere höhenverstellbar.

Vielleicht arbeiten Sie gelegentlich auch mal gerne im Stehen – auch hierfür gibt es die geeigneten Schreibtische, die man – teils sogar elektrisch – bis auf Stehpulthöhe verstellen kann.

Tipp 3💡Der richtige Bürostuhl

Ein auf den Schreibtisch abgestimmter Bürostuhl bildet den weitaus wichtigsten Teil Ihrer Büroeinrichtung. Die Welt der Bürostühle ist besonders vielfältig und macht eine Auswahl nicht gerade einfach. Schließlich möchte man nicht nur einen ergonomisch perfekten Bürostuhl haben, sondern auch einen, der zur Einrichtung passt, Ihren Geschmack trifft und der vielleicht sogar unter nachhaltigen Aspekten produziert wurde.

Siehe auch  Kunst & Deko – Individualismus daheim

Schauen wir uns die wichtigsten ergonomischen Features an, auf die Sie achten sollten:

  • Die Rückenlehne sollte höhenverstellbar sein und eine Lordosenstütze für die Stützung der unteren Wirbelsäule aufweisen.
  • Der Sitz muss ebenfalls höhenverstellbar sein, und im besten Falle kann man auch die Sitztiefe einstellen. Kann sich der Sitz in allen Richtungen kippen lassen, unterstützt das die Muskulatur und Beweglichkeit.
  • Auch die Armlehne sollte man individuell anpassen können, sowohl in der Breite als auch in der Höhe.
  • Um die Halswirbelsäule zu entlasten, ist eine Kopfstütze sehr sinnvoll.
  • Um eine optimale Bewegungsfreiheit zu gewährleisten, sollten Sie für einen harten Boden weiche Rollen und umgekehrt vorsehen.
  • Ein nicht zu weicher, atmungsaktiver und strapazierfähiger Stoff rundet den perfekten Stuhl ab.

Am besten ist es, wenn Sie zum Beispiel in Düsseldorf ein Showroom besuchen und dort gleich mal Probe sitzen.

Tipp 4💡Abschließbare Schränke

Ganz sicher werden Sie Zuhause auch mit vertraulichen Firmenunterlagen oder persönlichen Daten von Kunden oder Lieferanten zu tun haben. Sorgen Sie dafür, dass diese sicher aufbewahrt werden und die Freunde Ihrer Kinder nicht mal bei einer Abenteuerjagd durch Ihren Büroraum darauf stoßen. Das Abschließen des Büros an sich sollten Sie zudem in Betracht ziehen.

Tipp 5💡Eine freundliche Atmosphäre

Sorgen Sie für eine freundliche und produktive Atmosphäre. Streichen Sie den Raum hell und lebhaft. Stellen Sie nicht alles mit Schränken, Regalen und Akten zu, das wird Sie negativ beeinflussen, da Sie ständig an die viele Arbeit drum herum denken. Ausreichend Licht ist selbstverständlich essenziell, damit Sie bestmöglich arbeiten können und den Vorgaben der Arbeitsstättenverordnung gerecht werden – denn diese gelten auch bei Ihnen Zuhause.

Siehe auch  Hall in großen Räumen reduzieren
Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).