Eigener Onlineshop für Gartenartikel – so geht‘s

Wenn der Traum von Onlineshop mit Gartenartikeln Wirklichkeit wird. Foto mibuch via Envato
Wenn der Traum von Onlineshop mit Gartenartikeln Wirklichkeit wird. Foto mibuch via Envato

Sie lieben Ihren Garten, die Gartenarbeit und haben ein Händchen für Dekoration und Accessoires. Sie haben auch ein gutes wirtschaftliches Grundverständnis und denken nun über die Errichtung eines eigenen Onlineshops für Gartenartikel nach.

Wir möchten Sie dabei unterstützen und Ihnen hierfür nützliche Tipps geben.

1. Die richtige Nische finden

Eigentlich haben Sie diesen Tipp schon mehr oder weniger übersprungen, denn Sie haben sich bereits für Gartenartikel nebst Pflanzen und Zubehör entschieden. Allerdings kann man sich auch hierbei natürlich weiter spezialisieren.

Anstatt also allerlei Gartenartikel anzubieten, kann es sehr von Vorteil sein, sich in einem Teilgebiet als Experte darzustellen. Dies könnte z. B. der Bereich der Dekorationsartikel für den Garten sein. Je spezieller das Angebot, desto mehr wird man als Fachmann / Fachfrau auf seinem Gebiet wahrgenommen.

2. Die richtige Webseite

Allein dieser Bereich umfasst sehr viele Aspekte, die man jedoch nicht aus den Augen verlieren darf. Kennt man sich selbst damit nicht so gut aus, müssen Sie es erlernen oder an eine Agentur als Dienstleister geben. Dies kann jedoch kostspielig werden.

Eine Shopwebseite sollte bei einem der großen Shopanbieter wie Shopify, WooCommerce etc. gehostet sein, um alle Vorteile nutzen zu können. Die Seite sollte nicht nur die Produkte (mit guten Beschreibungen und Bildern) beinhalten, sondern auch zusätzlichen, passenden Content z. B. in Form eines Blogs.

3. Der richtige Einkauf

Nicht umsonst heißt es: Der Gewinn liegt im Einkauf. Diese Aussage kann man auf zweierlei Weise interpretieren. Einerseits bedeutet sie, dass man die richtige Ware benötigt. Nur gute Ware kann man auch verkaufen. Nur gute Ware ist schnell verfügbar und flexibel abrufbar.

Siehe auch  Fünf einfache Booster für deine Verdauung

Zum anderen bedeutet die Aussage, dass es vorrangig auf den Preis ankommt. Kauft man zu teuer ein und kann nicht die entsprechenden Verkaufspreise realisieren, wird der Gewinn geschmälert. Mit einem Großhändler für Wohnaccessoires zum Beispiel können sie Risiken begrenzen.

Sinnvoll ist es, einen europäischen Partner zu wählen. Sie sparen sich den ganzen Ärger mit zu langen Transportwegen und Transportkosten, mit dem Zoll und der Tatsache, dass sie Ware oft nicht reklamieren und zurückgeben können.

Mit einem europäischen Möbel Großhandel ist das etwas ganz anderes. Hier können Sie flexibel bestellen und haben stets Zugriff auf die neuesten Produkte.

4. Die richtige Werbung

Klappern gehört zum Handwerk, daher ist es gerade im Internet wichtig, gefunden zu werden. Bei vielen Millionen Webseiten ist das aber gar nicht so einfach. Allem voran ist ein guter Content wichtig. Aber auch SEO Optimierungen, eine schnell ladende Webseite und viele weitere Aspekte müssen hierbei beachtet werden.

Werbung in den Social Media, Google Ads, Berichte auf Influencer Seiten und weitere Marketingmaßnahmen sind darüber hinaus erforderlich, um die Seite bekannt zu machen.

Fazit

Um sich den Traum eines eigenen Shops für Gartenartikel zu verwirklichen, bedarf es vieler Überlegungen und Maßnahmen. Wenn Sie die richtige Nische finden, eine gute Webseite haben, den richtigen Partner für den Einkauf an Ihrer Seite und Werbung an der richtigen Stelle machen, kann das Projekt erfolgreich werden. Aber bitte stellen Sie es sich nicht als Spaziergang vor, es ist harte Arbeit – die jedoch am Ende sicher belohnt wird. Viel Erfolg.

Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons

arbeitet seit gut 30 Jahren als Wirtschafts- und Finanzjournalist, überdies seit rund zehn Jahren als Kommunikationsberater. Nach seinem Magister-Abschluss an der RWTH Aachen in den Fächern Germanistik, Anglistik und Politische Wissenschaft waren die ersten beruflichen Stationen Mitte der 1980er Jahre der Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen (Pressesprecher) sowie bis Mitte der 1990er Jahre einer der größten deutschen Finanzvertriebe (Kommunikationschef und Redenschreiber).